Akademie

Provectra Akademie – Schulungen

Wir schulen Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter nach den gesetzlich Vorschriften und Richtlinien und machen Sie rund um das Thema Verladung mit Flurförderfahrzeugen und der Ladungssicherung auf Straßenfahrzeugen fit. Damit das Erlernte nicht in Vergessenheit gerät und der Arbeitsschutz nachhaltig erhalten bleibt, bieten wir zusätzlich die gesetzlich vorgeschriebene jährliche Unterweisung Ihres Personals an.

Für detaillierte Informationen klicken Sie einfach eines der nachstehenden Themenfelder an und nehmen Sie bei Interesse Kontakt auf, entweder telefonisch mit einem unserer Mitarbeiter oder ganz bequem über das Kontaktformular.

Eine individuelle Terminabsprache ist für uns selbstverständlich. Ab einer gewissen Teilnehmeranzahl haben Sie so die Möglichkeit, den Zeitpunkt und die Örtlichkeit der Schulung selbst zu bestimmen.

Zielgruppe: Für alle Mitarbeiter ab 18. Jahren

Ziel: In  diesem Lehrgang werden den Teilnehmern alle erforderlichen praktischen und theoretischen Grundkenntnisse welche zum sicheren Führen dieser Fahrzeuge notwendig sind, vermittelt.

Die Schulung gliedert sich nach dem berufsgenossenschaftlichen Grundsatz BGG 925 und nach der berufsgenossenschaftlichen Vorschrift BGV D27 und erfüllt gleichzeitig die Anforderungen des Betreibers/Unternehmers zur Ausbildung gem § 7 BGV D 27 „Flurförderfahrzeuge“, BGG 925, Arbeitsschutzgesetz und Betriebssicherheitsverordnung.

Inhalte:

THEORIE:
1. Rechtliche Grundlagen
2. Unfallgeschehen
3. Arten von Flurförderfahrzeugen
4. Anforderungen an den Bediener von Gabelstaplern
5. Wartung und Pflege
6. Standsicherheit
7. Sondereinsätze
8. Einsatzkontrollcheck
9. Theoretische Prüfung
PRAXIS
1. Fahrübungen im Parcours
2. Praktische Prüfung

Abschluss:

Staplerschein

Hintergrund:

Die Berufsgenossenschaft verpflichtet alle Unternehmen, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter über die bei ihrer Arbeit auftretenden Gefahren und über die Anforderungen und Möglichkeiten hinsichtlich des Arbeitsschutzes mindestens einmal jährlich nach BGV A1 zu unterweisen.

Zudem besteht eine Unterweisungspflicht für Bediener von Flurförderfahrzeugen nach BGV D27.

Zielgruppe:

Alle Mitarbeiter, welche mit Flurförderfahrzeugen arbeiten bzw. eine entsprechende Ausbildung zum Führen und Bedienen von Flurförderfahrzeugen absolviert haben und die Unterweisung seitens des Unternehmens benötigen.

Inhalte der Unterweisung:

1, Grundsätze der Prävention – Erläuterung der DGUV Vorschrift (BGV A1)

2, Flurförderfahrzeuge – Erläuterung der DGUV Vorschrift (BGV D27)

3, Hintergrund der jährlichen Unterweisung

4, Sicherheitsbestimmungen

5, Verkehrswege und Verkehrsregeln

6, Hinweise zum sicheren Betrieb

7, Beachtung der Betriebsanleitung und Betriebsanweisung

8, Unfallrisiko und Unfallanalyse im eigenen Betrieb

Abschluss:

Schriftlich Dokumentation der Unterweisung für den Unternehmer

Zertifikat für jeden Teilnehmer für die erfolgreiche Unterweisung

Eintrag und Bestätigung in der Fahrerlaubnis

Hintergrund:

Die VDI-Richtlinie 2700 hat in Verbindung mit der Einführung von QM-Systemen erheblich an Bedeutung gewonnen, denn ein wesentliches Qualitätsmerkmal im Transport von Gütern ist die ordnungsgemäße und fachgerechte Sicherung der Ladung auf dem Verkehrsträger.

Gerade in den aktuell veröffentlichen Beiträgen in diversen Medien, wurde die mangelnde Ladungssicherung auf Europas Straßen angeprangert und das Gefahrenpotential einer ungesicherten Ladung  aufgezeigt. In diesem Zuge wurden abermals verstärkte Kontrollen gefordert und diese lassen gewöhnlich nicht lange auf sich warten.

Zielgruppe:

Fahrzeugführer, Verlader, verantwortliche Personen aus den Bereichen Lager, Versand, Fuhrpark und Disposition

Inhalte:

1, Rechtliche Grundlagen

2, Physikalische Grundlagen zur Ladungssicherung

3, Verantwortlichkeiten im Prozess der Ladungssicherung

4, Methoden der Ladungssicherung

5, Zurr- und Hilfsmittel für die Sicherung der Ladung

6, Ermittlung der erforderlichen Sicherungskräfte

7, Praktische Übungen und Anwendungsbeispiele

Abschluss:

Teilnahmebescheinigung für die einzelnen Teilnehmer

Dokumentation der Teilnehmer am Kurs für das Unternehmen